Stadtverband Eschweiler
FDP-Logo

Gesundheit und Pflege – Fachkräftemangel und Überlastung pflegender Angehöriger

16. September 2022

Die Liberalen Frauen hatten Nicole Westig aus dem Bundestag zu Gast

Nicole Westig zu Gast bei den Liberalen Frauen
Von Links: Bettina Houben, Andrea Wolff, Dagmar Göbbels, Nicole Westig MdB. Foto: Irene Seeger

Jülich. Nicole Westig ist pflegepolitische Sprecherin der FDP und Mitglied im Gesundheitsausschuss. Aufgrund der Aktualität des Themas war die Veranstaltung sehr gut besucht.

Die Herausforderungen im Pflegebereich sind enorm. Fachkräftemangel, Überforderung von pflegenden Angehörigen, finanzielle Schwierigkeiten für Angehörige durch die Kostensteigerungen für Pflegebedarf und schlechte Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte, sind nur einige Probleme. Die Bundestagsabgeordnete nahm sich viel Zeit und sprach in ihrem Vortrag alle Punkte an. Vieles sei im Koalitionsvertrag vereinbart.

In der Pflege konnten 80 % der Stellen nicht besetzt werden. Corona hat die Lage noch verschärft. Nicole Westig berichtete in ihrem Vortrag, dass es notwendig ist die Ausbildung attraktiver zu gestalten und Pflegekräfte sich bessere Arbeitsbedingungen wünschen. Zudem muss die Anerkennung von Berufsabschlüssen im Ausland vereinfacht werden. Ein Problem ist, dass der Fachkräftemangel über 25 Jahre gewachsen ist und viele Gesetzgebungen der letzten Jahre nur Symbolcharakter hatten.

Auch in der Pflege setzen die Liberalen auf beste Bildung. Deswegen wurde im Koalitionsvertrag vereinbart, dass die Ausbildung modernisiert und auf Rehakliniken ausgeweitet wird. Die Vermittlung digitaler Kompetenzen gehören genauso dazu wie die Harmonisierung der Assistenzausbildung, der Ausbau der Pflegewissenschaft und -forschung sowie unser Aufstiegsversprechen auch für die Pflege.

Dass in der häuslichen Pflege meist immer noch Frauen diejenigen sind, die kostenlose Care-Arbeit übernehmen liegt zum einen an tradierten Rollenbildern und an typisch weiblichen Lebensläufen. Da Frauen meist schon wegen der Kinder oft in Teilzeit tätig sind, erscheint es dann, im Fall der Fälle logisch, dass sie diejenigen sind, die ihre Angehörigen pflegen. Wir benötigen einen Umbruch im klassischen Gesellschaftsbild. Dies geht nicht von jetzt auf gleich und im Hinblick auf disruptive Entwicklungen hinken so manche gesellschaftlichen Entwicklungen hinterher.

Nicole Westig betonte, was für Liberale wichtig ist. Selbstbestimmt in allen Lebenslagen. Menschen sollen befähigt werden, so lange wie möglich in ihrer gewohnten Umgebung bleiben zu können. Dies kann mit einer guten ambulanten Versorgung und mit einem nachbarschaftlichen Netzwerk, wie es in den Niederlanden bereits praktiziert wird, gelingen.

Zur künftigen Finanzierung der Pflege schlägt die FDP ein Drei-Säulen-Modell vor - analog wie bei der Rente. Die Umlagefinanzierung, die kapitalgedeckte betriebliche Vorsorge und die kapitalgedeckte private Vorsorge. Dies alles mit einer größtmöglichen Transparenz und Aufklärung. Im Anschluss an den Wortbeitrag wurde rege diskutiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig, dass wir auch hier vor großen Herausforderungen stehen, die dringend angegangen werden müssen.

Bleibt abzuwarten wann der Gesundheitsminister diese Probleme angeht oder ob er weiterhin Corona als das überragende Thema ansieht.

Der Vorstand der Liberalen Frauen im Bezirksverband Aachen und Kreis Aachen-Land wurde im Anschluss an die Veranstaltung neu gewählt!

Besonders gefreut haben sich die Liberalen Frauen, dass die Landesvorsitzende der Liberalen Frauen NRW, Bettina Houben, an der Mitgliederversammlung teilgenommen hat. Im Bezirksverband Aachen wurde Andrea Wolff einstimmig als Vorsitzende wiedergewählt. Die neue stellvertretende Vorsitzende ist Isabelle Wolff. Als Schriftführerin wurde Dorothea Wessels in ihrem Amt bestätigt. Ebenso Marion Sebbesse als Schatzmeisterin. Als Beisitzerinnen wurden einstimmig Laura Jacobsen-Littig und Irene Seeger gewählt. Kassenprüferinnen sind Marita Flamm und Gisela Breuer.

Der neue Vorstand der Liberalen Frauen
Von Links: Claudia Jansen, Dorothea Wessels, Marion Sebbesse, Marit Flamm, Natalie Stercken, Irene Seeger, Isabelle Wolff, Andrea Wolff, Dagmar Göbbels, Bettina Houben. Foto: Irene Seeger

Im Kreisverband Aachen-Land wurde die langjährige Kreisvorsitzende Dagmar Göbbels einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Ihre Stellvertreterin ist Marion Sebbesse. Auch hier wurde Dorothea Wessels als Schriftführerin einstimmig gewählt. Besonders erfreut sind wir über gleich zwei neue Beisitzerinnen Claudia Jansen und Natalie Stercken, die einstimmig gewählt wurden, genauso wie Jutta Leylamian, die wiedergewählt wurde.

Quelle: www.liberale-frauen-aachen.de

drucken

zurück

 

„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat,
und das wichtigste in der Gemeinde ist der Bürger.“
(Theodor Heuss)

FDP Ratsbüro

Fraktionsgeschäftsstelle

Rathaus, 1. OG, Zi. 179
Johannes-Rau-Platz 1, 52249 Eschweiler

Tel.: 02403 71-547
E-Mail: fdp-ratsbuero@eschweiler.de

FDP-Stadtverband und FDP-Ratsfraktion Eschweiler

Vorsitzender: Stefan Schulze

Aachener Straße 143, 52249 Eschweiler

Mobil: 0178 303 1476
E-Mail: stefan.schulze@fdp-eschweiler.de

 


 

Realisiert mit dem FDP Homepage Baukasten

© FDP-Stadtverband Eschweiler, 2021

Datenschutzeinstellungen

Diese Webseite nutzt Cookies und tauscht Daten mit Partnern aus. Mit der weiteren Nutzung wird dazu eine Einwilligung erteilt. Weitere Informationen und Anpassen der Einstellungen jederzeit unter Datenschutz.