Stadtverband Eschweiler
FDP-Logo

FDP fordert Löschflugzeuge für NRW

27. September 2022

Brandgefahr im Nationalpark

Wald
Nationalpark-Wald: Brände in schwer zugänglichen Waldgebieten sollen im Notfall auch aus der Luft gelöscht werden können, fordert die FDP. Foto: Stefan Steins

Nordeifel/Düsseldorf. Werner Pfeil fordert die Anschaffung von Spezialmaschinen, um für die Herausforderungen des Klimawandels auch in der Eifel gerüstet zu sein.

Vor dem Hintergrund zunehmender Dürre und Trockenheit wachsen in der Nordeifel die Sorgen vor einem verheerenden Großbrand im Nationalpark Eifel – wir berichteten. Der Forst befindet sich dort schon seit Jahren im Umbau zu einem Urwald, bestehend aus heimischen Laubbaumarten. Abgestorbenes Holz verbleibt im Wald, weil es biologisch wertvoll ist – allerdings erhöht dies nach Ansicht der Simmerather Feuerwehr auch das Brandrisiko. Die FDP im Land will die heimischen Wehren angesichts solch neuer Herausforderungen nun mit Löschflugzeugen ausstatten und hat für die Landtagssitzung am kommenden Freitag einen entsprechenden Antrag eingebracht.

„Durch den heißen Sommer haben in Europa und auch Deutschland viele Brände die Wälder zerstört. Wenn es die schwarz-grüne Landesregierung mit der Verbesserung des Katastrophenschutzes und der Anpassung an den Klimawandel ernst meint, muss sie auch für eine angemessene Ausstattung der Rettungskräfte sorgen“, erklärte Werner Pfeil aus Aachen, Sprecher für Katastrophenschutz in der FDP-Landtagsfraktion. Die Liberalen fordern einen „leistungsfähigen Katastrophenschutz und Solidarität mit anderen europäischen Ländern“ ein. Pfeil: „Wir brauchen Löschflugzeuge in NRW und müssen bei Waldbränden europaweit schnell handlungsfähig sein.“

Außerdem dürfe es nicht passieren, dass Rettungskräfte Brände in schwer erreichbaren Wäldern wie im Nationalpark Eifel nicht löschen könnten, weil Löschflugzeuge fehlten. „Wenn die EU schon über 90 Prozent der Kosten für die Anschaffung übernimmt, sollte NRW darauf nicht verzichten. Im Gegenteil: Herbert Reul sollte sich schnellstmöglich darum kümmern.“

Mit der Solidaritätsklausel des Lissabonner Vertrags haben sich die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) zu gegenseitiger Unterstützung bei Naturkatastrophen und Terroranschlägen verpflichtet. Eine angemessene Unterstützung Deutschlands und durch das Land NRW kann jedoch im Falle von Wald- und Vegetationsbränden nach Ansicht von Experten kaum geleistet werden, da es an geeigneten Löschflugzeugen mangelt.

von Marco Rose
Aachener Zeitung, 26.09.2022

drucken

zurück

 

„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat,
und das wichtigste in der Gemeinde ist der Bürger.“
(Theodor Heuss)

FDP Ratsbüro

Fraktionsgeschäftsstelle

Rathaus, 1. OG, Zi. 179
Johannes-Rau-Platz 1, 52249 Eschweiler

Tel.: 02403 71-547
E-Mail: fdp-ratsbuero@eschweiler.de

FDP-Stadtverband und FDP-Ratsfraktion Eschweiler

Vorsitzender: Stefan Schulze

Aachener Straße 143, 52249 Eschweiler

Mobil: 0178 303 1476
E-Mail: stefan.schulze@fdp-eschweiler.de

 


 

Realisiert mit dem FDP Homepage Baukasten

© FDP-Stadtverband Eschweiler, 2021

Datenschutzeinstellungen

Diese Webseite nutzt Cookies und tauscht Daten mit Partnern aus. Mit der weiteren Nutzung wird dazu eine Einwilligung erteilt. Weitere Informationen und Anpassen der Einstellungen jederzeit unter Datenschutz.