SucheKontaktImpressum

Fahnen der FDP

Gute Gründe für die FDP

Die Freien Demokraten in Eschweiler stehen für eine prinzipienfeste, aber unideologische und sachorientierte Politik für alle Bürgerinnen und Bürger.

Die FDP setzt sich ein für:

Freiheit, Verantwortung und Toleranz

Die liberalen Grundsätze und Forderungen haben ihre Gültigkeit behalten. Für uns ist der Mensch wichtiger als der Staat. Deshalb vertrauen wir mehr als jede andere Partei auf Eigeninitiative und Selbstverantwortung.

Wahrung der Bürgerrechte

Die FDP sichert den Vorrang der Freiheitsrechte, erweitert den persönlichen Spielraum und bewahrt den Bürger vor Bevormundung durch Staat und Gesellschaft. Nicht der Staat gewährt den Bürgern Freiheit. Die Bürger gewähren dem Staat Einschränkungen ihrer Freiheit zur Wahrung der Rechte aller. Für uns ist die Freiheit das höchste Gut. Unsere Gesellschaft braucht in Zukunft Freiheit zur Verantwortung - nicht Freiheit von Verantwortung.

Soziale und ökologische Marktwirtschaft

Freie Demokraten wollen anstatt einer Staatswirtschaft der besten sozialen und ökologischen Absichten die Marktwirtschaft der besten sozialen und ökologischen Ergebnisse. Umweltschutz ist eine urliberale Aufgabe, damit Freiheit auch in Zukunft möglich ist.

Ehrlichkeit und Dialog

Die FDP stellt die Fragen, die heute beantwortet werden müssen. Sie gibt die Antworten, die morgen gefragt sind. Und sie zeigt, was von modernen Parteien gefordert ist: Keine Programme von oben, sondern der offene Dialog über Grundsätze, Ideen und Konzepte.

Noch kürzer: Die FDP will Freiheit vor Gleichmacherei, die FDP will Eigenverantwortung vor Anspruchsmentalität, die FDP will Erwirtschaften statt Verteilen. Und die FDP will Mut statt Missmut. Das ist in einer Gesellschaft der wachsenden Zukunftsangst, der wachsenden political correctness, der wachsenden Denkverbote und der wachsenden Ignoranz gegenüber ordnungspolitischen Grundsätzen heute wichtiger denn je.


„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat, und das wichtigste in der Gemeinde ist der Bürger“
(Theodor Heuss)