Stadtverband Eschweiler
FDP-Logo

Werner Pfeil will Lehrer mit Geld locken

21. September 2022

Der FDP-Landtagsabgeordnete aus der Städteregion Aachen hat eine neue Idee im Kampf gegen den Grundschullehrermangel.

Dr. Werner Pfeil MdL
Der Landtagsabgeordnete Werner Pfeil (FDP) kämpft weiter für einen Studienangebot in Aachen. Foto: FDP

Aachen. Der FDP-Landtagsabgeordnete aus der Städteregion Aachen hat eine neue Idee im Kampf gegen den Grundschullehrermangel vor Ort. Ein Vorbild dafür gibt es schon.

Der FDP-Landtagsabgeordnete Werner Pfeil fordert eine Art Landarztquote für Lehrkräfte für die Region Aachen. Es ist eine neue Idee, um den massiven Lehrermangel insbesondere an Grundschulen in der Städteregion Aachen zu beheben.

Seit dem Wintersemester 2019/2020 werden in NRW Medizinstudienplätze an junge Menschen vergeben, die sich danach verpflichten, zehn Jahre auf dem Land zu arbeiten. Ähnlich wie bei dem Projekt der Landärzte schlägt Pfeil nun vor, angehenden Lehrkräften ebenfalls einen Studienplatzvorteil zu verschaffen. Pfeil kann sich aber auch vorstellen, „Lehrer für das Grundschullehramt und Lehrer im Bereich Sonderpädagogik finanziell besser zu entschädigen, wenn sie sich im Gegenzug verpflichten, nach Abschluss von Studium und Referendariat zehn Jahre lang als Lehrer in einer unterversorgten Region zu arbeiten“. Das beträfe die Region Aachen, aber auch etliche Kommunen im Ruhrgebiet.

Pfeils Vorschlag, den er in einer Kleinen Anfrage an die NRW-Landesregierung öffentlich macht, wäre ein ganz neuer Weg. „Ich sehe rechtlich aber keine Probleme“, sagt der Jurist im Gespräch mit unserer Zeitung. Die Besoldung der Lehrkräfte könne man sicher nicht beliebig um eine Summe X erhöhen. „Es wäre aber denkbar, eine Regionszulage zu zahlen.“ Die Landarzt-Quote funktioniere, warum also nicht auch ein ähnliches Programm für Lehrerinnen und Lehrer?

Nach wie vor hält Pfeil den Wiederaufbau eines Studienstandortes für Grundschullehramt und Sonderpädagogik in unserer Region etwa an der RWTH Aachen für den erfolgversprechendsten Weg, um mehr Personal in der Region zu halten. Doch obwohl es diese Forderungen schon seit Jahren gibt, passiert nichts. Und das hat massive Folgen: Immer mehr Stellen in der Region für Grundschullehrkräfte und Sonderpädagogen bleiben unbesetzt.

Dass die NRW-Landesregierung nicht einmal Willens sei, den sogenannten Klebeeffekt zu untersuchen, kritisiert Pfeil. Unter Klebeeffekt versteht man, dass Studierende nach der Ausbildung Stellen an ihrem Studienort suchen, weil sie sich dort ihr Leben aufgebaut haben. Pfeil verweist auf eine Studie der TU Dresden zu den Lehramtsstudenten und fordert entsprechende Befragungen an Universitäten in NRW.

Die Landesregierung hat nun vier Wochen Zeit, um die Anfrage Pfeils zu beantworten. Zuletzt verwies das zuständige NRW-Wissenschaftsministerium lediglich auf die insgesamt gestiegene Zahl der Studienplätze für das Grundschullehramt.

Von Madeleine Gullert
Aachener Zeitung, 21.09.2022

drucken

zurück

 

„Die Gemeinde ist wichtiger als der Staat,
und das wichtigste in der Gemeinde ist der Bürger.“
(Theodor Heuss)

FDP Ratsbüro

Fraktionsgeschäftsstelle

Rathaus, 1. OG, Zi. 179
Johannes-Rau-Platz 1, 52249 Eschweiler

Tel.: 02403 71-547
E-Mail: fdp-ratsbuero@eschweiler.de

FDP-Stadtverband und FDP-Ratsfraktion Eschweiler

Vorsitzender: Stefan Schulze

Aachener Straße 143, 52249 Eschweiler

Mobil: 0178 303 1476
E-Mail: stefan.schulze@fdp-eschweiler.de

 


 

Realisiert mit dem FDP Homepage Baukasten

© FDP-Stadtverband Eschweiler, 2021

Datenschutzeinstellungen

Diese Webseite nutzt Cookies und tauscht Daten mit Partnern aus. Mit der weiteren Nutzung wird dazu eine Einwilligung erteilt. Weitere Informationen und Anpassen der Einstellungen jederzeit unter Datenschutz.